Gruppenfoto vor schöner Bergkulisse

Wer die Münchner sdw-Regionalgruppe kennt, weiß, dass das traditionelle Hüttenwochenende ein ganz herausragendes Event im Gruppenleben ist. Und auch dieses Mal können wir auf wirklich sehr ereignisreiche und spannende Tage im schönen Oberaudorf, nahe Österreich, zurückblicken. Das war im Vorfeld allerdings alles andere als selbstverständlich – immerhin waren wir sowohl auf ausreichend Schnee fürs Rodeln, als auch auf gutes Wetter angewiesen, da wir auf alle Fälle einen längeren Fußmarsch zur Hütte zu bewältigen hatten.

Gott sei Dank hatten wir letztlich Schnee im Überfluss und, wie man auf den Bildern sieht, bombastisch schönes Wetter, sodass das Hüttenwochenende von Anfang an eigentlich nur gelingen konnte. Und so war die größte Hürde beim Aufstieg zur Hütte tatsächlich der altbewährte Enzianschnaps, der vielen auf nüchternem Magen nicht so gut bekommen ist… Umso erstaunlicher war es, dass auf der immerhin drei Kilometer langen und bis zu 24 % steilen Rodelpiste keinerlei Unfälle passierten (wenn man einmal davon absieht, dass es am nächsten Tag eine stillschweigende Übereinkunft zu gegeben haben scheint, sich möglichst nicht hinzusetzen – es hat doch den ein oder anderen kleinen Hügel gegeben, den man übersehen hat…). Etwaige Blessuren wurden aber ohnehin mit Glühwein auf der Bergstation oder mit Bier beim abendlichen Besuch der hauseigenen (!) „Disko“ betäubt.

Insgesamt können wir festhalten, dass wir auf dem sdw-Hüttenwochenende sehr viel Spaß hatten, unsere MitstipendiatInnen mal von einer ganz anderen Seite kennenlernen konnten und einfach eine tolle gemeinsame Zeit verbringen durften!